Im Herbst 1964 wurde an der Mörike-Volksschule eine Sonderklasse für lernbehinderte Kinder eingerichtet. Diese war zunächst organisatorisch eng mit dieser Schule verbunden; in einzelnen Fächern wurden die Kinder der Sonderklasse gemeinsam mit den Volksschülern unterrichtet, die Lehr - und Lernmittel wurden ebenfalls gemeinsam verwendet.


Im Frühjahr 1966 bestanden inzwischen 2 Sonderklassen für Lernbehinderte, aus den Sonderklassen wurde eine organisatorisch selbständige Sonderschule für Lernbehinderte. Diese blieb jedoch bis zum Umzug in das neue Schulhaus im August 1981 räumlich eng mit der Mörike-Volksschule verbunden.

 

Als zwei Räume im Untergeschoss der Mörike-Volksschule nicht mehr ausreichten, zog die Sonderschule in den drei Klassen umfassenden Schulpavillon. Als weitere Notlösung wurden im ehemaligen Entbindungsheim drei weitere Räume belegt, die jedoch nach Form und Größe nur schlecht für den Unterricht geeignet waren.

 

1970 wurde die Sonderschule von 103 Kindern besucht, die in 5 Klassen unterrichtet wurden.

 

Im Herbst 1974 konnte die Sonderschule den schon beim Umzug zu kleinen Uhlandanbau beziehen. Außerdem wurden zwei Räume im Uhlandbau sowie in der Schiller-Hauptschule belegt.

 

Im Jahr 1976 erhielt die Sonderschule für Lernbehinderte auf Beschluss des Gemeinderats den Namen "Uhlandschule". Zu diesem Zeitpunkt wurden an der Schule 199 Schüler von 17 Lehrkräften unterrichtet. Die Aufnahme aller Schüler war nur durch die Belegung von drei weiteren Räumen in der Schiller-Hauptschule möglich gewesen.

 

Im Jahr 1979 stieg die Schülerzahl der Uhlandschule mit 211 Schülern auf den vorläufigen Höhepunkt. Von der Zahl der Räume und von der meist nur unzureichenden Raumgröße her war offensichtlich, dass eine dauerhafte Unterbringung der Sonderschule für Lernbehinderte im Bereich des Uhlandanbaus und der Schillerschule nicht möglich war.

 

Am 20.01.1978 beschloss der Gemeinderat der Stadt Mühlacker den Neubau einer Schule für Lernbehinderte.

 

Am 01.06.1980 wurde mit den Bauarbeiten begonnen. Schon am 28.11.1980 konnte das Richtfest gefeiert werden. Am 24.07.1981 wurde die fertiggestellte Schule durch das Stadtbauamt abgenommen.

 

Am 24.08.1981 konnten 196 Schüler und 17 Lehrkräfte in das neue Schulgebäude in der Rappstraße 25 einziehen.

 

Seit dem Schuljahr 08/09 ist die Uhlandschule eine offene Ganztagesschule, an der die Kinder von Montag bis Donnerstag ganztägig unterrichtet und betreut werden können.


Im Schuljahr 2014/15 werden 92 Schülerinnen und Schüler von 18 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet.